33. WestLicht Kamera-Auktion am 24. November 2018

33. WestLicht Kamera-Auktion am 24. November 2018 bietet zahlreiche Raritäten

 

Das Auktionshaus WestLicht Photographica Auction in Wien versteigert bei seiner nächsten Kamera-Auktion am 24. November 2018 erneut zahlreiche Raritäten aus dem Hause Leitz / Leica. Zu den Höhepunkten unter den über 500 Losen gehört die Leica M2 des berühmten US-Kriegsfotografen Sean Flynn, Sohn der Hollywood-Legende Errol Flynn, die ihn bei seinen Berichterstattungen über den Vietnamkrieg sowie auch in den Bürgerkrieg ins benachbarte Kambodscha, in den Sechs Tage Krieg nach Israel und auf seinen Reisen durch Indonesien oder Europa begleitet hat.

Nicht nur Fotografien erzählen spannende Geschichten, auch so manche Kamera hat Ungeheuerliches erlebt. So auch die Leica M2 von Sean Flynn. Am 6. April 1970 wurden Flynn und sein Kollege Dana Stone von Vietkong-Kämpfern verschleppt, als sie mit dem Motorrad von Phnom Penh zu einer Pressekonferenz nach Saigon fuhren. Bis heute sind beide verschollen. An diesem Tag hatte Flynn seine Nikon mit dabei, die Leica Kamera blieb zu Hause. Die in perfekt funktionierendem Zustand erhaltene M2 (Schätzpreis: 60.000-80.000 Euro) ist somit ein einzigartiges Zeugnis, das mit seiner Patina und den Gebrauchsspuren vom abenteuerlichen Leben des wagemutigen Fotoreporters berichtet. Um möglichst nah am Geschehen zu sein, ließ sich Flynn sogar mit dem Fallschirm über Kriegsgebiet abwerfen oder zog mit Spezialeinheiten ins Feld. Er selbst fertigte den Tragegurt der Kamera aus Fallschirmschnur und dem Ring einer Handgranate. Die Kamera wird gemeinsam mit 34 seiner Vietnam-Fotos sowie vier Prints von Tim Page, darunter eines von Flynn mit seiner M2, versteigert.

Auch die Leica M-P black paint „Gérard Bois“ (Schätzpreis: 160.000-200.000 Euro) hatte historische Momente. Die 1957 nach New York mit seltenem schwarz lackiertem Summicron 2/5cm no.1468967 ausgelieferte Kamera gehörte dem erst im Mai mit 74 Jahren verstorbenen französischen Fotojournalisten Gérard Bois. Als Gérard Aimé wurde er, besonders für seine Fotos vom Mai 1968 in Paris, bekannt. Nur 141 Stück der legendären MPs schwarz lackiert wurden gebaut und vor allem an professionelle Fotografen verkauft, was die Kamera zu einer ganz besonderen Rarität macht.

Ein Highlight aus der jüngeren Leica Firmengeschichte ist die MP-10772 No. 5000001. 2012 wurde die Leica M Typ 240 vorgestellt und markiert einen wichtigen Meilenstein in der Leica Geschichte. Basierend auf diesem Kameratyp wurde dann zwei Jahre später eine neue Version der digitalen Leica MP entwickelt, der eine spezielle Seriennummer gewidmet wurde. Das Leica Museum in Wetzlar zeigt in seinem Showroom die MP-10772 mit der Nummer 5000000, bei WestLicht wartet jetzt die Nummer 5000001 (Schätzwert: 20.000-24.000 Euro) auf einen Sammler.

Neben Leica Produkten werden bei der Auktion auch zahlreiche attraktive Sammlerobjekte und Raritäten anderer Hersteller versteigert. Darunter auch eine Premiere für Kodak. So gelangt erstmalig ein Kodak Ektra II Prototyp zur Versteigerung. Die Ektra II ging nie in Produktion. Es gab drei Prototypen, von denen nur drei Seriennummern 7020, 7021 und die hier angebotene Nummer 7032 erhalten sind (Schätzpreis: 40.000 -50000 Euro).

Gebote für die 33. WestLicht Kamera-Auktion am 24. November 2018 können online (www.westlicht-auction.com), schriftlich oder per Telefon, weltweit live über www.liveauctioneers.com oder persönlich im Auktionssaal von WestLicht, Westbahnstraße 40, 1070 Wien erfolgen.


Für weitere Informationen:

Pressekontakt

Stefan Musil
T +43 (0)676 931 66 65
musil@leicashop.com

WestLicht Photographica Auction
Westbahnstraße 40
A-1070 Wien
T +43 (0)1 523 56 59
auction@leicashop.com
www.westlicht-auction.com

Nach oben